Willkommen in der Heimatstube Brotterode

 


Hier möchten wir auf zwei interessante Neuerscheinungen zur Brotteröder Geschichte aufmerksam machen.

Heft Nr. 1: "Doas wieh dan Osse nit ins Haihd!", Alt Brotteroder Sprache

vom Autor Herbert Möller, ist ein gelungener Beitrag zur Brotteroder Mundart. Erhältlich im Haus des Gastes, OT Brotterode und der Luther Buchhandlung, Schmalkalden


Heft Nr. 2: "Die Bekehrung des Herscheklas"

enthält Geschichten aus Brotterode und Umgebung, sowie eine kleine Biographie von einem der bekanntesten und verdienstvollsten Bürgern von Brotterode - Sanitätsrat Dr. Friedrich Mansfeld

Herausgegeben von Cornelia Rein und Rosita Knieling, erhältlich in der Wäscherei Rein, Brotterode



 

Am Fuße des Großen Inselberges, einem der schönsten Ausflugsziele in den deutschen Mittelgebirgen, liegt, beschaulich umrahmt von Wiesen und Wäldern, unsere schöne Bergstadt Brotterode. Mit einem Alter von nun mehr als 975 Jahren blicken wir zurück auf eine abwechslungsreiche Geschichte.  

Unweit des Rennsteiges, einer der bekanntesten Wanderwege in Deutschland, bildet unsere Stadt, nicht nur den nördlichsten Punkt der Einheitsstadt Brotterode-Trusetal, sondern auch den nördlichsten Flecken im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, mitten im grünen Herz Deutschlands.

 

Nach vielen Jahren des Schlummerns haben sich vor allem die Freunde des Thüringerwald Zweigvereins Brotterode, mit Hilfe von einheimischen Handwerkern und natürlich auch der Hilfe der Stadtverwaltung, in unzähligen freiwilligen Stunden, daran gemacht, ein Zeugnis der Geschichte Brotterodes wieder herzurichten.

 

Unsere Heimatstube oder das "alte Häuschen" ist nicht das älteste Haus von Brotterode. Das Häuschen am "alten Teich" ist aber eines der wenigen Häuser, welches die größte Tragödie, die unserem Heimatort je widerfahren ist, schadlos überstanden hat.

 

Mit den nachfolgenden Seiten möchten wir Sie gerne einladen, dieses Kleinod zu besuchen und in das Leben unserer Vorfahren einzutauchen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !